UNI Graz < Home < Areas of interest < Geochemistry & geodynamics

Areas:

Geochemistry & Geodynamics

Hydrogeology

Aktuelle Themen für Bachelor- und Masterarbeiten

Bachelorarbeiten

(in Klammer die zuständigen Ansprechpartner) Eigene Vorschläge, Anregungen, Ergänzungen jederzeit möglich.

Grundsätzlich sind auch Gruppenarbeiten (vorzugsweise Zweiergruppen) möglich!
Vorteile: mehrere Aspekte können behandelt werden, breiteres Spektrum an Methoden kann angewandt werden, daher interdisziplinäres Arbeiten und fundiertere Ergebnisse, Teamwork wird gefördert, …….
Für Gebiete mit größerer Entfernung von Graz würde dies auch die Betreuung erleichtern, wenn sich größere Gruppen finden würden.

Grundsätzlich sind auch Gruppenarbeiten (vorzugsweise Zweiergruppen) möglich!

Vorteile: mehrere Aspekte können behandelt werden, breiteres Spektrum an Methoden kann angewandt werden, daher interdisziplinäres Arbeiten und fundiertere Ergebnisse, Teamwork wird gefördert, …….

Für Gebiete mit größerer Entfernung von Graz würde dies auch die Betreuung erleichtern, wenn sich größere Gruppen finden würden.

 

Masterarbeiten

Eigene Vorschläge, Anregungen, Ergänzungen sind jederzeit möglich.

Bei allen aufgelisteten Themen können folgende Methoden angewendet werden: Kartierung, Strukturanalyse im Gelände, Mikrostrukturanalyse (Kinematik, Deformationsmechanismen, Texturen, Ermittlung von Differentialspannungen), Geochemische Analyse (Hauptelement, Spurenelemente, seltene Erdelemente, stabile Isotope, Isotopenfraktionierung), Altersdatierung (Geochronologie). Bei geochemischen und geochronologischen Methoden besteht auch die Möglichkeit, an der Weiterentwicklung der Analytik mitzuarbeiten.

Kartierung und Geochronologie im Seckauer Kristallin: Neukartierung der Kartenblätter ÖK130 und ÖK131 (Trieben, Kalwang), inkl. strukturgeologischer und petrologischer Analyse (Kinematik der Deckenstapelung, Metamorphosebedingungen), Geochemische Analyse von Granitoiden, Rb-Sr- Datierung von Biotit (in Zusammenarbeit mit der Geologischen Bundesanstalt) und U-Pb Datierung von Zirkonen (gemeinsame Betreuung Kurz-Hauzenberger).

Ostalpine Deckentektonik und Struktur des Ostalpins im Übergangsbereich Schladminger Tauern – Radstädter Tauern: Kartierung, Basement-cover Abgrenzung, inkl. strukturgeologischer und petrologischer Analyse (Kinematik der Deckenstapelung, Metamorphosebedingungen), Geochemische Analyse von Granitoiden, Rb-Sr- Datierung von Biotit (in Zusammenarbeit mit der Geologischen Bundesanstalt) und U-Pb Datierung von Zirkonen.

Pfannockschuppe (Gurktaler Decke): Liegendgrenze, Hangendgrenze, Stratigraphie, Metamorphose, Kinematik; Kartierung, inkl. strukturgeologischer und petrologischer Analyse (Kinematik der Deckenstapelung, Metamorphosebedingungen), Geochemische Analyse von Granitoiden, Rb-Sr- Datierung von Glimmern und U-Pb Datierung von Zirkonen

Pfannockgneis – Bundschuhgneis: selber Protolith? (Vergleich mit Konglomeratgeröllen im Karbon und Perm)

Zentralalpines Meszoikum – Vergleich einzelner Profile, Metamorphose, Faziesentwicklung, basement-cover Beziehungen (verschiedene Bereiche: Ötztal, Silvretta, Engadiner Dolomiten, Stangalm, Seckauer Tauern, Semmering-Wechsel)

Deformation entlang einer Plattengrenze: Die Überschiebung des Ostalpins auf den südlichen europäischen Kontinentalrand aum Südrand des Tauernfensters. Der Kontakt zwischen den ostalpinen Decken südlich des Tauernfensters und den (sub-) penninischen Einheiten im Tauernfenster ist durch eine z.T. mehrere hundert Meter mächtige mylonitische bis phyllonitische Scherzone charakterisiert. Diese Scherzone soll entlang einzelner Profile im Detail auskartiert werden und mikrostrukturell (Deformationsbedingungen- und Mechanismen, Kinematik) charakterisiert werden. Mittels Rb-Sr- Datierung von Hellglimmern soll der Zeitpunkt der Platznahme des Ostalpins erfasst werden, und ein Altersgradient quer zum Kontakt ermittelt werden.

Strukturelle Entwicklung von Gneislamellen im Tauernfenster und deren Fortsetzung im Engadiner Fenster mit den damit verbundenen paläogeografische Konsequenzen.

Steirischer Erzberg – sprödtektonische Analyse eines Abschnittes der SEMP: Die Salzach-Ennstal-Mariazell-Puchberg Störung ist im Ostteil der Ostalpen weit verzweigt und ist durch ein System von NE-SW und E-W streichenden Störungen gekennzeichnet. Die Geometrie und relative Beziehung dieser Störungssysteme zueinander soll entlang einzelner Abschnitte entlang der SEMP untersucht werden.

 

 

Valid HTML 4.0! Valid CSS!